Die günstigste Krankenversicherung

Die (zumindest auf den ersten Blick) günstigste Krankenversicherung kann man einfach mit einem Tarifvergleich im Internet finden. PKV Rechner, die einen direkten Vergleich der momentanen monatlichen Beiträge ermöglichen, gibt es auf diversen Webseiten.

Doch die Ergebnisse können täuschen, denn über die (bisherige und vor allem die) zukünftige Beitragsentwicklung liefern solche Vergleichsprogramme keine Informationen. Und sie beantworten keine Fragen, können kaum auf individuelle Probleme und Wünsche eingehen.

Wer möchte eine Private Krankenversicherung, die zwar momentan günstig ist, aber deren Beiträge im Alter in's Unbezahlbare steigen? Wenn man irgendwann die monatlichen Kosten nicht mehr bezahlen kann, müsste man in einen günstigeren Tarif wechseln.

Leider wird es dann aber kaum noch möglich sein, in günstige Tarife mit guten Leistungen zu wechseln, weil es im Alter um die Gesundheit normalerweise nicht mehr so gut bestellt ist. Die Versicherer lassen einen dann nur noch in den sogenannten "Basistarif" - mit mageren Leistungen für "teures Geld".

Der "Preisvergleich" täuscht

Neben den momentanen monatlichen Beiträgen sollte also unbedingt auch deren voraussichtliche zukünftige Entwicklung beim Vergleich von Krankenversicherungs-Tarifen beachtet werden. Dazu kommt dann noch ein dritter und letzter entscheidender Punkt: Die Leistungen des jeweiligen Tarifs. Dabei können die Unterschiede enorm sein und werden von Vergleichsprogrammen normalerweise nur unzureichend oder gar nicht dargestellt.

Deshalb ist eine persönliche Beratung durch einen Fachmann (oder mehrere) so wichtig, um eine gute Privatversicherung auszuwählen. Auch wenn man über das Thema nicht gerne nachdenkt oder spricht, sollte man es tun, solange es noch relativ leicht geht. Für ein solches Gespräch bieten sich viele Berater, Vermittler und sonstige tatsächliche oder vermeintliche Experten an. Eine qualifizierte, kostenlose und unabhängige Beratung soll es meistens sein - aber wer ist wirklich so uneigennützig?

Was wirklich wichtig ist

Die Absicherung gegen finanzielle Belastungen durch gesundheitliche Probleme (und die Kosten dieser Absicherung) sind so wichtig, dass sich niemand nur auf den Rat eines anderen verlassen sollte. Es ist wichtig, sich zunächst selbst zu informieren und sich Gedanken über die eigenen Wünsche betreffend einer Krankenvollversicherung zu machen:

Was habe ich momentan für eine Krankenversicherung, wie hoch sind meine monatlichen Kosten, Selbstbeteiligung und Ähnliches? Wieviel kann und möchte ich momentan monatlich für eine Krankenversicherung bezahlen? Und welche Leistungen im Krankheitsfall sind mir wirklich (für die zukünftige Absicherung) wichtig?

Was ist Ihnen wichtiger: Die Möglichkeit, ein Krankenhaus und einen Arzt frei auszusuchen oder geringere monatliche Kosten? Was ist Ihnen mehr wert: Die Unterbringung in einem Krankenhaus-Einzelzimmer (oder Doppelzimmer) oder ein Krankenhaustagegeld gegen den Verdienstausfall? Eine vollständige Kostenübernahme teurer Medikamente und Hilfsmittel oder die Absicherung von teuren Zahnbehandlungen?

Der momentan günstigste Tarif ist nicht der beitragsstabilste, bleibt also nicht der günstigste. Der günstigste Tarif und der Tarif mit dem stabilsten Beitrag gehören beide nicht gleichzeitig zu den Tarifen mit den besten Leistungen. Es gibt keinen Tarif mit den besten Leistungen in allen Bereichen gleichzeitig - manche sind in einem Bereich besser, andere in einem anderen. Sie müssen vor einem PKV Vergleich also Ihre persönlichen Schwerpunkte setzen und sich überlegen, was Ihnen besonders wichtig ist und wichtig sein wird.

Vermittlern blind vertrauen?

Erst nach diesen Überlegungen ist die Kontaktaufnahme zu einem erfahrenen Versicherungsberater oder Versicherungsvermittler richtig nützlich. Denn wenn Sie nicht sagen können, was Sie haben und was Sie möchten, können Ihnen auch Fachleute kaum sagen, was gut für Sie geeignet ist.

Sprechen Sie mit Ihrem Versicherungsberater oder Versicherungsvermittler mehrmals, bevor Sie einen Wechsel Ihrer Krankenversicherung beantragen. Informieren Sie sich zwischen den Gesprächen möglichst selbständig mit Hilfe anderer Quellen.

Zum Beispiel in diversen Internet-Foren finden Sie Erfahrungsberichte mit konkreten Krankenversicherungen und Tipps für Unterschiede zwischen den jeweiligen Versicherungen, Tarifen und Leistungen.

Durch ein solches Vorgehen können Sie die Qualität Ihres Berater oder Vermittlers und der von ihm vorgeschlagenen Angebote viel besser einschätzen.

Die Werkzeuge der Profis nutzen

Auf Ihren Wunsch besuchen Experten Sie auch bei Ihnen zuhause. Alternativ übertragen einige Versicherungsprofis sogar die Anzeige von ihrem Computer-Monitor im Vermittlerbüro über das Internet auf Ihren Kundencomputer zuhause.

So haben Sie nicht nur sein Wort, sondern können dem Fachmann auch über weite Entfernung "über die Schulter, auf den Monitor und auf die Finger schauen", während er Ihre individuellen Möglichkeiten analysiert und verschiedene Tarife mit Ihnen in aller Ruhe telefonisch bespricht..

Einen solchen Service gibt es z.B. hier. Um von den Krankenversicherungs-Experten zurückgerufen zu werden, muss man nur seinen Namen und seine Telefonnumer eingeben - Rückruf, Tarifvergleich und Beratung sind kostenlos.

Ansatzpunkte für weitere eigene Recherchen kann man natürlich zum Beispiel per Google und bei Wikipedia finden.